Psychosomatik in der Physiotherapie - HERIBERT GEORG - PHYSIOTHERAPEUT

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Psychosomatik in der Physiotherapie

KURSBESCHREIBUNG

Die Psychosomatik in der Physiotherapie
Der innere Heiler

Der Körper speichert alle Erfahrungen die wir machen, auch aus der Vergangenheit unserer Eltern und Vorfahren. Ungelöste Erfahrungen finden wir als Verfestigungen oder energetische Abkapselungen im Körper gespeichert. Wir lernen in diesen beiden Kursen die Zusammenhänge zwischen Körper Seele und Geist besser verstehen, die Störungen zu befunden und zu behandeln. Es geht dabei auch um das Verstehen und Erkennen emotionaler traumatischer Prozesse und das Finden von Lösungswegen.
Wichtig ist es den passenden Weg für den Patienten zu finden, seinen Widerstand bzw. Schutzfunktion zu respektieren und zu verstehen, so wie emotionale Ressourcen zu entwickeln um zu stärken. Eine der stärksten Ressourcen sind der innere Heiler und das Herz.
Der Kurs macht Sinn für Therapeuten die feinfühlig sind und die ihre Patienten über das rein körperliche Geschehen hinaus begleiten Wollen. Dafür ist es notwendig selbst an den eigenen Problemen und Ressourcen zu arbeiten.

Themen:
- Befundtechniken aus dem craniosacralen und osteopathischen Bereich
- Erkennen für das was zwischen Patient und Therapeut geschieht (Resonanz, Übertragung) und Anleitung zum Schaffen eines heilsamen Raumes
- Anregung zum Verständnis von Körperzonen und seelischen Zusammenhängen
- Erkunden der verschiedenen Stimmen des Kopfes, des Herzens und des Bauches
- Das Arbeiten mit den Läsionen (Schwächen, Störungen) mit den Ressourcen (Potentiale, Stärken) und mit dem Widerstand (Schutzfunktion)
- Verständnis und Abgrenzung zum Trauma hin
- Übungen des therapeutischen Dialoges, inhaltsbezogen, verlaufs- und lösungsorientiert
- Arbeiten mit inneren Bildern, Phantasiereisen und das Entwickeln von therapeutischen Bildern aus dem Körperempfinden heraus
- Der innere Heiler als Symbol für innere Gesundheit



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü